Luhukay stellt Trainerberuf infrage: „Man muss direkt Ergebnisse erreichen“

Ständige Wechsel von Trainern, neuerdings auch von Sportdirektoren – es scheint, als entwickle sich das Durchtauschen zu einer Selbstverständlichkeit im Fußball. St. Pauli-Coach Jos Luhukay denkt deshalb über seine Berufswahl nach: „Wir leben in einer schnelllebigen Gesellschaft. Da fragt man sich schon, ob es wirklich der richtige Beruf ist“, sagt er. „Weil man als Trainer keine Zeit mehr bekommt mit einer Mannschaft über zwei, drei Jahre etwas zu entwickeln. Dafür gibt es keine Geduld. Man muss direkt Ergebnisse und Ziele erreichen.“