- 12.08.2019

St. Paulis Lienen verteidigt HSV-Profi Jatta und giftet gegen Medium

Beim HSV stehen Verantwortliche, Mitspieler und Fans geschlossen hinter Bakery Jatta, der nach einem Bericht der “Sport Bild” verdächtigt wird, im Sommer 2015 als Flüchtling unter falscher Identität nach Deutschland eingereist zu sein. Im NDR hat nun auch Ewald Lienen, der Technische Direktor des FC St. Pauli, klar Stellung bezogen, Jatta verteidigt und das Medium für die Veröffentlichung hart kritisiert: „Ich habe kein Verständnis dafür. Wenn es das größte Problem wäre, das wir in unserer Gesellschaft haben, dann könnten wir uns beglückwünschen. Ich verstehe nicht, warum sich ein Organ wie die „Sport Bild“ auf die Suche macht nach so einem Fall. Wir haben ganz andere Probleme, die es zu lösen gilt. Doch es geht ums Geld verdienen, es geht um Auflage, es geht darum, Zeitungen zu verkaufen mit einem vermeintlichen Konflikt. Ob das richtig ist, was der Junge gesagt hat, das weiß ich nicht. Aber das ist jemand, der integriert ist, er verdient hier sein Geld, zahlt seine Steuern und alle sind glücklich. Warum muss man da nachhaken und so eine Geschichte daraus machen? Es gibt ganz andere Geschichten, die zehnmal wichtiger wären“, sagte Lienen. Und weiter: „Dass wir uns mit solchen Themen beschäftigen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Aber der HSV wird so oder so zu dem Jungen stehen und die „Sport Bild“ soll sich was schämen.“