Neuzugang aus Münster?

Der Name erinnert an die erfolgreicheren Jahre von Energie Cottbus: Martin Kobylanski ist der Sohn von Andrej Kobilanski, der einst für die Lausitzer sowie Hannover 96, den 1. FC Köln, Tennis Borussia Berlin und den SV Waldhof Mannheim gegen den Ball trat. Martin ist inzwischen 25, wurde im Nachwuchs von Werder Bremen ausgebildet, spielt derzeit erfolgreich für Preußen Münster (22 Tore in 76 Spielen). Den Drittligisten kann der offensive Mittelfeldmann im Sommer ablösefrei verlassen, und angeblich soll der FC St. Pauli zu den Interessenten zählen.