Kalla ärgert sich über Spielverlauf: „Stehen mit leeren Händen da“

Es war die Szene des Spiels: In der 23. Minute sprang der Ball unglücklich an den Arm von Jan-Philipp Kalla – für Schiedsrichter Kempter ein Elfmeter, den Dresden zur Führung nutzte. „Wenn das wirklich Handspiel ist, ist es schade für alle Abwehrspieler und eigentlich für alle Spieler auf dem Platz, die sich normal bewegen wollen. Für uns war es ärgerlich, weil wir benachteiligt wurden“, ärgerte sich Kalla, stellte aber klar: „Dennoch hätten wir hier durch unsere fußballerische Leistung, die in den heutigen 90 Minuten sehr gut war, dafür sorgen können, dass der umstrittene Elfmeter egal gewesen wäre – wenn wir weitere Tore erzielt hätten. Nach einem Fehler im Spielaufbau bekommen wir dann noch ein Tor und stehen nach einem ordentlichen Auswärtsspiel mit leeren Händen da.“