Karten-Entzug für Ultras: Sicherheitschef nennt die Zahl

Ursprünglich sollte sie geheim bleiben, jetzt ist sie doch öffentlich geworden: Die Zahl der selbstverwalteten Karten, die den Fan-Gruppierungen auf der Südtribüne des Millerntorstadions nach den Vorfällen beim Derby durch den FC St. Pauli entzogen werden. Beim Werte-Gipfel „(M)Ein Verein“ am Donnerstagabend im Ballsaal des Stadions berichtete Sicherheitschef Sven Brux, dass die führenden Ultra-Gruppe USP von 300 Karten 100 abgeben müsse. „100 Karten sind an der untersten Grenze“, so Brux. „Mehr wollten wir nicht, aber wir wollten es auch nicht nicht sanktionieren.“