Himmelmann verrät: Mannschaft hatte keine Lust mehr auf Kauczinskis Angsthasen-Fußball

Safety first – das war die Devise des am Mittwoch entlassenen St. Pauli-Trainers Markus Kauczinski. Eine Einstellung, die offenbar auch den Spielern missfallen hat. Torwart Robin Himmelmann verriet nach dem 1:1 gegen Arminia Bielefeld, dass es Anfang der vergangenen Woche, kurz nach der 1:2-Pleite gegen Kiel also, eine teaminterne Sitzung gegeben habe. „Wir haben am Anfang in der Mannschaft gesprochen und gesagt, was machen wir jetzt? Es war klar, dass jeder gesagt hat, dass wir früh pressen und uns nicht hinten reinstellen und einigeln wollten. Wir wollten am Millerntor das Spiel kontrollieren und den Gegner früh unter Druck setzen“, erklärte Himmelmann. Das übrigens sollte sich auch als Idee von Neu-Coach Jos Luhukay entpuppen. „Das, was er uns vorgegeben hat, hat uns in die Karten gespielt, weil wir genau das Gleiche als Idee ausgearbeitet hatten.“