Derby-Feuer: Das sagt St. Pauli-Boss Göttlich über die Mega-Strafe

Das Stadtderby gegen den HSV (0:4) bleibt für den FC St. Pauli nun doppelt in schlechter Erinnerung. Neben der sportlichen Vorführung durch den Lokalrivalen verhängte das DFB-Sportgericht nun auch noch eine Strafe in Höhe von 100.000 Euro. Nie zuvor musste der Verein zuvor für Vergehen seiner Fans so tief in die Kasse greifen. „Wir akzeptieren die Strafe und übernehmen die Verantwortung, da wir als Klub dafür verantwortlich sind, dass die Unversehrtheit der Besucherinnen und Besucher gewährleistet wird. Wir werden nach Rücksprache mit dem Deutschen Fußball Bund rund ein Drittel der Strafe dafür nutzen können, um weitere Sicherheitsvorkehrungen, die in unserem Maßnahmenkatalog beschrieben worden sind, im Stadion umsetzen zu können“, erklärte Präsident Oke Göttlich.